Archiv

Einen Tag vor Lappland

Ach verdammt ...

Es vergeht immer ein Monat bevor ich merke dass ich doch mal wieder was in den Blog schreiben sollte ...

Und irgendwie fällt einem das dann auch nur immer ein, wenn am nächsten Tag irgendein Ereigniss ist. Ja, morgen ist was, ich fahre nach Lappland. Frühmorgens startet ein Bus von Helsinki Richtung Lappland. Auf der ganzen Fahrt machen wir Halts in den grösseren Städten wo andere Austauschschüler dazusteigen.

Die ganze Fahrt dauert dann vorraussichttlich 14 ½ Stunden. 14 ½ Stunden Spass, wie ich mir denke, denn langweilig wirds bestimmt nicht.

Morgen wird es dann erstmal heissen früh aufstehen, denn der Bus fährt um 6.30 Uhr ab. Da ich so geächzt habe wegen dem vielen Gepäck wird mich Päivi vielleicht auch fahren . Darüber währe ich sehr froh, denn auch wenn geschrieben wurde man sollte nicht zu viel mitnehmen, das Ergebniss sieht anders aus, auch für einen Jungen. Schliesslich muss man Skihosen, Skischuhe, warme Pullover, usw mitnehmen. Und dann muss man bedenken, dass ich den Koffer nehme mit dem ich nach Finnland kam Also hab ich jetzt mehr Gepäck als bei meiner Reise nach Finnland *lol*.

Mein Kameraakku ist geladen, die Speicherkarte geleert. Leider find ich mein zweites Akkupaar nicht mehr

Gut, jetzt hab ich einiges von Lappland erzählt, jeztzt möchte ich was über den letzten Monat erzählen. Vielleicht komme ich nochmal auf Lappland zurück.

Der letzte Eintrag war ja einen Tag vor dem Mid-Years Seminar. Das Seminar war in einem Art Jugendheim am Nurmijärvi (järvi = See).

Hauptbestandteil war bestimmt labern, aber auch kleine Aktivitäten wurden gemacht. Ich muss sagen, dass ein Wochenende viel zu kurz war, deshalb freu ich mich jetzt auf eine Woche Lappland.

Das mit dem Poster hatte ich wie einige andere auch wohl etwas überbewertet. Es gab viele die sich sau viel Mühe gemacht haben, aber auch viele wo das Poster dann eher aus ein paar Fotos bestand und fertig. So wichtig war es dann auch nicht, ich dachte das ganze würde einen Hauptbestandteil den Wochenendes ausmachen, so wie es im Brief stand.

Dann war noch der Vanhojen Tanssit (Tanz der Älteren).

An diesem Tag feiern die Zweitklässler, dass sie nun die ältesten der Schule sind, da die Abiturienten am Vortag in einer riesigen Party die Schule verlassen haben.

Für viele finnische Mädchen bedeutet der Tag fast soviel wie die Hochzeit, sodass ein Grossteil mehrer Hundert Euro für das Kleid und die Frisur ausgeben.

Ich kam mir dann dabei jetzt günstig vor, Anzug ausgeliehen von dem Sohn meiner Area Rep und das einzige wo ich Geld für ausgeben musste war die Party anschliessend in einem Hotel in Helsinki und die weissen Handschuhe

Der Tag bestand aus zwei Tänzen. Der Erste für die Schule und die Öffentlichkeit war eher eine Probe, sodass das Blasorchester erst beim zweiten Tanz für Eltern und Familie gespielt hat. Anni und ich waren dabei unter ständiger Beobachtung. Mein Gastvater hielt ständig mit seiner dicken Spiegelreflex drauf und Annis Grosseltern filmten sogar den gesammten Tanz

Nach dem Tanz ging es dann ins Hotel wo uns erstmal das Essen serviert wurde (Qualität: bescheiden) und danach gingen die Lichter aus die Musik an und es wurd abgetanzt. Dabei ist es immer wieder interessant zu beobachten, wie Jugendliche Alkohol verstecken. Sehr witzig waren die Kellner, die die ganze Zeit irgendwo rumstanden ohne eine Miene zu verziehen während wir die halbe Bude auseinander nehmen

Um Eins war dann offiziel Schluss. Einige sind dann noch in eine Bar gegangen, ich hab mich dann aber für mein Bett entschlossen.

Am nächsten Tag begannen dann die Ferien.

Für viele wie auch für uns waren die Ferien nicht so toll. Meine gesammte Familie einschliesslich mir hat gekränkelt. Wie ich später herausfand waren aber wohl viele in den Ferien krank. Am härtesten erwischt hat es Aline die darauf die ganzen Woche auch noch zuhause war und jetzt wohl weiss wie viele Blumen auf den Gardienen in ihrem Zimmer sind .

Am Sonntag, also dem letzten Tag der Ferien haben wir noch versucht Fische im Eis zu angeln. Anscheine war aber so viel los auf dem Eis, dass keiner angebissen hat.

Dann am Montag wurd einem plötzlich bewusst dass es nur noch eine Woche bis Lappland ist und man noch nichts dafür erledigt hat, da man vorher nur an den Vahojen Tanssit gedacht hat.

Jetzt habe ich eine Skibrille von Hannu, und eine stylische 70er Sonnenbrille von Jari

Cross-Country Skies hab ich von meiner Familie, aber wenn ich Down-Hill machen möchte muss ich mir welche leihen. Mal schaun wieviel ich welche Art mache, da Lift und Skies leihen ja auch was kostet

Wie schon gesagt, meine Kamera ist bereit, also werden viele Bilder gemacht, aber wahrscheinlich wie immer bei mir keine Personenbilder sondern eher Landschaft

Ich denke nicht dass es doch Internet gibt, also sag ich dann mal bis in einer Woche (nicht hauen, wenn ich später poste ).

Euer Jonas

1 Kommentar 4.3.07 17:58, kommentieren

Überlebt

Ich habs überebt ... Lappland hat mich nicht verschluckt, ich bin von keinem Bären gefressen worden, kein Elch hat mich zertrampelt und auch kein Wolf hat mich bedroht

Gut werden wir ernst Ich bin seit Samstag Spätabends aus Lappland zurück. Am Montag um halb 7 ging es ja mit dem Bus ab Helsinki los. Also bepackt mit warmen Klamotten, Langlaufskies, allerlei zum knabbern und futtern und eben den Dingen die man so braucht auf nach Lappland. Die Fahrt hat dann auch wie angesagt 14 ½ Stunden gedauert. Auf den Weg haben wir dann in Järvenpää, Lahti, Jyäskylä, Oulu und zuletzt Rovaniemi gehalten haben. Dort sind dann mehr oder weniger Austauschschüler zugestiegen, jenachdem wieviele in der Region wohnten.

Die Fahrt ging eigentlich schnell rum, mit einem schönen Mittagessen bei der Raststättenkette ABC vor Jyväskylä (nein, ich werde nicht von denen bezahlt :P). Schliesslich kamen wir abends bei unserem Heim in der Nähe von Pyhätunturi an. Dort erwartete uns erstmal der Empfang des Hausherrn, der unheimlich gerne ein Hundelied sang (Koira, koira, koira lol). Der Dienstag war dann unser Ausflugtag. Mit dem Bus ging es zuerst auf eine Huskyfarm wo hunderte von Huskys in Zwingern untergebracht sind ... Tiere dürfen einem schon Leid tun. Anschliessend durfte jeder eine Runde Huskyschlitten auf einem Weg im Wald fahren. Das war eigentlich recht einfach, die Hunde tun alles, selbst Bremsen war nicht nötig.

Als Stärkung gabs dann noch ein Stückchen Kuchen und eine Tasse Kaffee und dann gings weiter auf eine Pferdefarm wo wie wir uns sagen gelassen haben die alte finnische Rasse Finnen gezüchtet werden. Nach dem Mittagessen (Würstchen auf einem Stock grillen) gings dann natürlich wie nicht anders zu erwarten auf eine Schlittenfahrt vom Pferd gezogen. Zusammen mit Clara, Antje und Svenja gings dann los in die Tiefen des Waldes (muahaha). Ich weiss nicht ob es an unserer Ausstrahlung gelegen hat, jedenfalls tickte das Pferd auf der Mitte der strecke aus und Schwups war der ganze schwere Holzschlitten im Tiefschnee (freu). Mit der Hilfe des Schlitten hinter uns bekamen wir das Ding dann irgendwan aus dem Schnee raus, nur bevor alle wieder im Schlitten sassen drehte das Pferd wieder durch und ran vorwärts. Ja, wir sind heil angekommen .

Als nächstes ging es wie auch nicht anders zu erwarten Schlitten fahren, diesmal aber auf einer Rentierfarm *lol*. Auch auf einer festgelegten Strecke ging es dann für immer je zwei Leute eine Runde. Dabei war ein Rentier wohl etwas bekloppt im Kopf, denn immer wenn es Richtung Ende kam sprintete es los überholte alle anderen Tiere und warf den Schlitten um. Als ich gefahren bin war dieses tolle Tier dann in meinem Rücken, hat dauernd das Geweih gesenkt, als ob es sagen wollte: schneller oder es passiert was .

Wieder zuhause gabs dann Sauna und ein tolles Abendessen.

Der Mittwoch war für mich dann der Langlauftag. Jeder konnte machen was er wollte, und da ich Abfahrt noch nicht probieren wollte habe ich mich für Langlauf entschieden. Die Strecke sollte laut Auskunft recht einfach sein, aber in Wahrheit ging es rauf runter rauf runter. Das ganze waren dann 9 km, und als wir wieder am Bus waren sind wir müde in die Sitze gesunken. Ich hatte dann überlegt mit dem Bus zurückzufahren, aber ein paar Leute kamen auf die Idee die 8 km zum Haus zurück zu skien. Mir gefiehl die Idee, und am Ende des Tages hatten wir also 17 km hinter uns .

Am Donnerstag wollte ich etwas leichteres machen, sodass Franziska, Susanne und ich zusammen zur Stelle wo man rodeln kann gegangen sind. Viel gerodelt sind wir nicht, wir sassen mehr um die Feuerstelle und haben Rätsel gelöst und natürlich Würstchen gegrillt

Dann sind wir zurück zum Bus haben uns aber nochmal umentschieden und sind ins Nationalparkhaus, haben uns eine Bildershow angeschaut und sind anschliessend ins Hotel wo wir Antje, Clara, Martin und Amy getroffen haben, die eine Pizza bekommen haben, weil ihr Skilehrer früher gehen musste und die Stunde nicht beenden konnte.

Anschliessend sind wir zur Piste gegangen, haben ein paar erschöpfte Austauschschüler unterstützt *lol* Fotos gemacht und sind anschliessend mit ein paar Leuten die für den Tag genug hatten ins gegenüberliegende Café gegangen und haben Kaffee und Kakao getrunken sowie das tolle Geisha Eis gegessen .

Für den Freitag hatte ich eigentlich geplant nochmal Langlauf zu machen, da aber sich diesmal viele Leute fürs Schlitten fahren entschieden hatten bin ich nochmal gegangen. Das hat mit mehreren Leuten dann auch mehr Spass gemacht. Wie zu erwarten wurden Würstchen gegrillt, tolle Action Fotos gemacht und dann mit dem Bus zurück gefahren, da wir Eisfischen gehen wollten. Zuerst mussten wir aber 40cm Schnee entfernen und danach nochmal die gleiche Dicke an Eis, gut dass wir einen Busfahrer hatten *hehe*.

Gefangen ham wir nix, dafür wurden aber ein toller Schneemann und eine tolle Schneefrau gebaut, Susanne und Chris übten Selbstverteidigung und der Holländer wurd im Schnee eingebudelt. Der Schnee war an dem Tag Pappschnee, sodass auch Schneebälle gemacht werden konnten

Am Samstag ging es dann zurück. Um 9 gings los. Zwischenstop war im Dorf des Weihnachtsmans mit Fotosession und Shopping in den zahlreichen Shops (Kommerz pur!!!). Mittag gegessen wurd wieder im ABC und spätabends kamen wir dann in Helsinki an ... und was war? es REGNETE!!!!

Ausschlafen war am nächsten Tag aber nicht angesagt, denn es ging zur Konfirmation von Kitty, der Tochter einer Freundin meiner Familie. Also eine Stunde Gottesdienst auf Finnisch *lol* und danach noch Kuchen essen .

Montag dann wieder in die Schule wo ich vielen Leuten erklären musste wo ich gewesen bin. Zur Verwunderung aller Mitschüler spricht mein Mathelehrer nicht nur Englisch mit mir (was wohl schon einem Wunder gleich kam) sondern heute hat er mich auf Deutsch gefragt: Was ist das auf Deutsch, und wollte, dass ich den finnischen Begriff für Lineares Gleichungssystem (na? was war das nochmal? :P) ins deutsche übersetze .

Zusätzlich ist wie ich es mir gewünscht habe der Frühling gekommen. Viel zu früh für Finnland, aber ich finds einfach nur klasse. Heute hatten wir Temperaturen um die 9 Grad und Sonnenschein

Der Jonas ist froh und glücklich, aber jetzt merkt er, dass es nur noch 3 ½ Monate sind (grusel). Am besten gar nicht dran denken.

Naja, bis zum nächsen mal ....

Jonas

PS: Ihr dürft mir gene mal ins Gästebuch schreiben, ich bekomme dauernd von Leuten zu hören, dass sie meinen Blog lesen, von denen ich es überhaupt nicht erwartet hätte. Achja, machen wir es so Wer ins Gästebuch einträgt bekommt die Adresse von den Fotos Deal?

1 Kommentar 13.3.07 17:29, kommentieren

Statistiken zum Blog

Ich wollte mal ein paar Statistiken zu meinem Blog posten die ich recht interessant finde
Zuersteinmal die Statstik die von myblog dabei ist und von Anfang an mitzählt. Laut der habe ich nun 5548 Abrufe und 2952 verschiedene Besucher gehabt.
Laut meiner Webstat Statistik sind es seit dem 23. August 2006 4058 Seitenabrufe gewesen.
Der am bisher stärkst besuchte Tag war der 3. September 2006. Immerhin 89 Abrufe an einem Tag (Rekord ).
Bei der Herkunft der Besucher liegt Deutschland mit knapp 50% vorn, darauf folgt Finnland mit 25% und die USA mit 9%. Auf dem vierten Platz mit 4% liegt übrigens noch Estland (Hallo Zora!).
Übrigens: 72% meiner Besucher benutzen den Firefox (51% 1.0 und 21% 2.0). Nur grad mal 18% benutzen den alten Internet Explorer 6 und auch die neue Version 7 wird nur von 6% benutzt. Firefox ist eben das beste
Wie nicht anders zu erwarten haben 88% der Besucher Windows XP. Vista ist aber auch schon drin, aber mit gerade mal 3%.

Tschuldigun für diese langweiligen Zahlen, aber ich bin eben ein Zahlennarr

 Jonas

1 Kommentar 14.3.07 07:43, kommentieren

Einmal Luft ablassen

Heute werde ich mal einen Eintrag der anderen Art verfassen. Ich denke so einen hab ich noch nicht geschrieben, aber es muss einfach mal sein ... Nun sind es noch 3 Monate bis ich zurückfliege und mein Finnisch ist bescheiden. Ich hab mich damit abgefunden dass ich nun nicht zurückkomme und Finnisch reden kann hab mir also lange Zeit keinen Stress gemacht. Vielleicht tu ich zu wenig, ich weiss es nicht, vielleicht bin ich aber auch nur nicht so aufnahmefähig wenn es um Sprachen geht. Schön und gut, jedoch beginnt nun das Problem. Ich spüre in letzter Zeit mehr und mehr Verwunderung oder vielleicht sogar Kritik darüber. Nicht bei meiner Familie, aber in der Schule. Es ist natürlich keiner zu mir gekommen und hat gesagt: „Warum sprichst du so bescheiden Finnisch und die Aline hats raus?“ Jedoch sitzt man vielleicht mal mit Aline am Tisch beim Essen, und Finnen die selber im Ausland waren unterhalten sich mit Aline. Ich verstehe wage das Thema muss aber passen als plötzlich eine Frage an mich kommt. Auf mein grübelndes Gesicht hin wird dann auf Englisch gewechselt. Oft wird dann darauf gefragt ob ich zuhause bei meiner Familie Finnisch spreche. Wenn ich dann darauf mit nein antworte sind die meisten oft recht erstaunt und fragen warum. Diese Frage hab ich mir auch öfters gestellt und bin zu der Antwort gekommen, dass Englisch einfach besser funktioniert. Mein Familie ist toll, wir reden viel, blödeln rum oder was auch immer. Was wär nun wenn wir auf Finnisch wechseln? Ich würd nix verstehen und könnte mich selber nicht ausdrücken. Gut, ich hör dann immer, dass das schnell vorbei geht, aber ich glaub nicht so recht daran. So wie es ist im moment ist es klasse, ich kann einen ganz normalen Alltag haben. Deshalb hab ich mich wohl auch damit abgefunden am Ende nicht gut Finnisch zu können (man kann eben nicht alles haben). Versteht mich nicht falsch, natürlich reden wir auch Finnisch, jedoch eher kurze Sachen und kleine Floskeln aber kein Gespräch. Auch in der Schule versuch ich es, und es funktioniert meistens besser wenn man Zeit hat und mit der Person direkt spricht. Probleme gibt es mehr wenn man aus einem anderen Gesrpäch heraus nach was gefragt wird. Ein weiterer Punkt im Moment sind Kontakte. Mir geht es so, dass ich einige Leute in der Schule kenne, man sagt sich Hallo redet auch ein wenig, aber auch nicht mehr. Fragt man Jungen was diese am Wochenende machen kommt oft als Antwort: Lernen. Finnische Jungen sind eh so eine Sache. Natürlich sind nicht alle so wie man denkt, es gibt auch aktive Jungen bloss diese sind meistens nicht so von der Sorte mit denen ich mich verstehe (irgendwie klingen die letzten Sätze etwas komisch, egal ). Das ist wohl der Grund dass ich mehr mit Mädchen zusammen bin. Es ist etwas komisch mit 6 Mädchen als einziger Junge auf dem Gang zu stehen und sich zu unterhalten. Jetzt kann man denken, na Prima, dann kann man was mit den Mädchen machen ... jedoch bleiben diese in ihrer Freizeit eher unter sich, im Gegensatz zu Deutschland. Zum Glück mach ich viel mit meiner Familie, ich denke ohne das hätte ich ein wenig zu wenig zu tun. Das war nun meine Meinung, es gibt natürlich andere Meinungen Kommentare dürft ihr natürlich auch gerne geben. Jonas

3 Kommentare 26.3.07 14:08, kommentieren

UMZUG

Huhu Da mich myblog etwas nervt werde ich umziehen auf meinen eigenen Server

Einträge und Kommentare sind schon drüben, die Einträge im Gästebuch werden noch folgen.

Bitte benutzt ab jetzt den Link: http://publictransport.de/jonas/blog/ um auf meine Seite zu kommen.

Danke

Jonas

29.3.07 16:04, kommentieren


Werbung